Schlossgärten, Parks und junges Gemüse – Teil II